Schulkleidung in aller Welt

In vielen Ländern der Welt ist das Tragen von Schulkleidung Normalität. In manchen Staaten gibt es eine Uniformpflicht, in anderen wiederum nur eine Kleiderordnung, an die sich die Schüler halten müssen. Diese kann allerdings recht streng ausfallen (zum Beispiel gibt es eine vorgeschriebene Länge für Röcke). Wir haben uns als professioneller Anbieter von Schulkleidung ausführlich mit dem Thema auseinandergesetzt. Folgen Sie uns auf eine spannende Weltreise.

Oftmals herrschen große Unterschiede zwischen staatlichen und privaten Schulen im Hinblick auf das Tragen von Schuluniformen. Verpflichtende Schulkleidung gibt es zum Beispiel in England, Irland, Australien, Neuseeland, Costa Rica, Indien, Japan, China, Südafrika und Kenia. So ist es auch in den USA und in Kanada, wo hauptsächlich an privaten Schulen eine Uniformpflicht besteht.

Im Folgenden wird die gängige Schulbekleidung einiger Länder der Welt aufgelistet:

Bitte beachten Sie auch unseren ausführlichen Artikel zu den Vorteilen und Nachteilen von Schulkleidung und unsere historische Betrachtung der Entwicklung von Schulkleidung.

Schulkleidung in Österreich

In Österreich gibt es keine offizielle Pflicht, Schuluniformen zu tragen. Doch wird an einigen Privatschulen eine einheitliche Schulbekleidung vorgeschrieben. Ein Beispiel hierfür ist die katholische Volksschule Notre Dame de Sion im Wiener Stadtteil Neubau. Mittelblaue Shirts und dunkelblaue Pullover beziehungsweise Kapuzenpullis sind mit dem Schullogo ausgestattet, dazu tragen die Jungen und Mädchen dunkle Hosen und Jeans. Auch die Schüler des Sacré-Coeur-Gymnasiums am Rennweg in Wien tragen eine einheitliche Schulkleidung. Die Röcke und Hosen sind dunkelblau, die Oberteile in Weiß und Hellblau gehalten. Eine Festtagsgarderobe gibt es auch: Die Jungen tragen dabei Krawatten, die farblich mit den Tüchern der Mädchen abgestimmt sind.

Beispiel für eine Schuluniform an einer österreichischen Privatschule

Die Schola Thomas Morus in Baden bei Wien schreibt eine einheitliche Schuluniform vor. Sie soll ein Ausdruck der Ordnung, des Respekts und des Gemeinschaftsgefühls sein. Im Einzelnen setzt sich die Uniform aus folgenden Kleidungsstücken zusammen:

Jungen:

  • hellgraue Baumwollhosen mit Falte
  • weiße Hemden (lang- und kurzärmelig)
  • dunkelblaue Pullover mit V-Ausschnitt und aufgenähtem Schullogo
  • Pullunder mit Logo
  • zusätzlich an Festtagen: dunkelblaue Sakkos (mit Logo) und Krawatten
  • Sportoutfit: dunkelblaue kurze Hosen, bordeauxfarbene Shirts und Hoodies mit Logo

Mädchen:

  • hellgraue, knielange Faltenröcke
  • weiße Blusen (lang- und kurzärmelig)
  • dunkelblaue Pullover mit V-Ausschnitt und aufgenähtem Schullogo
  • Pullunder mit Logo
  • zusätzlich an Festtagen: dunkelblaues Sakko (mit Logo) und Tuch (passend zu den Krawatten der Jungs)
  • Sportoutfit: dunkelblaue kurze Hosen, bordeauxfarbene Shirts und Hoodies mit Logo

Schulkleidung in der Schweiz

In der Schweiz herrscht keine Schuluniformpflicht. Ebenso wie in Deutschland flackern in unserem Nachbarland jedoch die Diskussionen über eine Einführung von Schuluniformen immer wieder auf. Im Jahr 2006 gab es in Basel einen Modellversuch zur Einführung von einheitlicher Schulkleidung.

Schulkleidung wird von Schweizer Schülern abgelehnt.

Zwei Klassen der Weiterbildungsschule Leonhard in Basel wurden mit einem 14-teiligen Kleidungsset ausgestattet. Die Schüler wurden bei der Auswahl der Kleidungsstücke mit einbezogen. Trotzdem wurde das Projekt nach einem halben Jahr abgebrochen, weil sich die Schüler mit der Schuluniform nicht anfreunden konnten.

Schulkleidung in England

Das Vereinigte Königreich ist sozusagen die Urmutter der Schulkleidung. Bereits im 16. Jahrhundert wurden für die Schüler der Elitehochschule Cambridge einheitliche Schuluniformen eingeführt. Diese sollten damals als Abgrenzung zu anderen Schulen dienen, um die geistige Überlegenheit der Cambridgeschüler zu unterstreichen.

Schuluniformen gehören an Englands Schulen zum Schulalltag

Die Regeln für Schuluniformen werden an englischen Privatschulen strenger gehandhabt als an staatlichen Schulen (hier dürfen zum Beispiel muslimische Schülerinnen ein Kopftuch tragen). Zwischen 14 und 16 Jahren werden die Schüler an der Highschool beziehungsweise an der Secondary School unterrichtet. An diesen Schulen ist das Tragen einer Uniform Pflicht. Anders sieht es bei den Schulen aus, die die Jugendlichen ab 16 Jahren besuchen. Schüler eines Sixth Form College tragen beispielsweise in den meisten Fällen keine Schuluniform mehr. Allerdings gibt es auch hier eine Kleiderordnung, an die sich die Schüler halten müssen.

Eine englische Schuluniform kann folgendermaßen aussehen (die Farben variieren je nach Schule):

Jungen:

  • Hemd
  • Krawatte
  • Stoffhose
  • Pullover oder Jacke
  • schwarze oder braune Lederschuhe

Mädchen:

  • Bluse
  • Rock
  • Strumpfhose
  • Pullover oder Jacke
  • schwarze oder braune Lederschuhe

Schulkleidung in Irland

In Irland ist das Tragen einer Schuluniform Vorschrift und von einer langen Tradition geprägt. Die Uniformfarben werden von der jeweiligen Schule festgelegt und setzen sich meist aus den Farben des Schulwappens zusammen. Die Uniform besteht aus Hemd und Krawatte, Rock und Bluse sowie Blazer/Jacke oder Pullover.

Schulkleidung in Schottland

Wie in ganz Großbritannien gibt es an den meisten Schulen in Schottland eine Pflicht zum Tragen einer Schuluniform. Die Art der Kleidung und die Farben hängen von der jeweiligen Schule ab. Meistens besteht die Uniform aus Hose und Hemd oder Poloshirt, Rock und Bluse, Pullover, Blazer oder Jacke. Auch Krawatten gehören oft zu schottischen Schuluniformen. Es herrschen überwiegend dunkle Farben vor, wie zum Beispiel schwarz, braun, blau oder grün.

Schulkleidung in Australien

Das australische Schulsystem wurde maßgeblich von den Einflüssen der Kolonialzeit geprägt, deshalb gibt es auch in Australien eine Schuluniformpflicht. Noch heute sind die Auswirkungen der britischen Kolonien auf den australischen Schulalltag spürbar. So ist es nicht verwunderlich, dass die meisten Schuluniformen in Australien aussehen, als wären sie dem Fundus eines Harry-Potter-Films entnommen.

Große Unterschiede an australischen Schulen

Die Vielfalt der australischen Schuluniformen ist so groß wie Australiens bunte Tierwelt. Jede Schule ist ganz individuell ausgerüstet. Das Aussehen der Schuluniform richtet sich dabei nach den Schulfarben, dem Logo der Schule und der Schulart (Primary School oder Highschool, College, usw.). An den öffentlichen Schulen tragen die Mädchen in der Regel Röcke (im Winter mit Strumpfhosen), Blusen oder T-Shirts, Rugbyshirts und ein Sportoutfit. Die Jungs tragen dementsprechend kurze oder lange Hosen. Für kältere Tage gibt es Fleece- oder Regenjacken, manchmal auch schuleigene Blazer. In manchen australischen Schulen werden zu den Uniformen sogar die passenden Hüte und Schuhe getragen. Je nach Uniformfarbe sind die Schuhe blau, schwarz oder braun.

Schulkleidung in Finnland

In Finnland existiert keine allgemeine Pflicht zum Tragen einer Schuluniform. Es ist an finnischen Schulen eher die Ausnahme, dass einheitliche Kleidung getragen wird. Manche Schulen haben jedoch Shirts oder Pullover mit ihrem Schulwappen, die Farben können dabei meist von den Schülern gewählt werden.

Schulkleidung in Frankreich

An Frankreichs öffentlichen Schulen gibt es keine Uniformpflicht. Auch die Privatschulen verzichten inzwischen meist auf eine einheitliche Schulkleidung. Früher gehörten an französischen Schulen schwarze Kittel zur Grundausstattung.

Schulkleidung in Italien

Manche Schulen in Italien haben aufgrund der heftigen Debatten um Mobbing und „Markendruck“ der letzten Jahre eine Einheitskleidung für Schüler eingeführt (nur an Volksschulen). Eine allgemeingültige Pflicht zum Tragen von Einheitskleidung gibt es in Italien jedoch nicht.

Schulkleidung in Spanien

In Spanien gibt es keine offizielle Pflicht zum Tragen einer Schuluniform. Jedoch ist an vielen Privatschulen oder beispielsweise an den mallorquinischen colegios concertadoseine Einheitstracht üblich. Meistens wird jedoch in der Oberstufe das Tragen der Schulkleidung nicht mehr vorgeschrieben.

Schuluniformen meist nur an Privatschulen in Spanien üblich

Zur Ausstattung der spanischen Schuluniform gehören in der Regel folgende Teile (farblich je nach Schule unterschiedlich und mit dem jeweiligen Emblem der Schule versehen):

Mädchen: Bluse, Faltenrock und Kniestrümpfe, im Winter: Pullover und Strumpfhosen zu den Röcken
Jungen: Pulli/Shirt, kurze und lange Hosen, Trainingsanzüge dicke und dünne Jacken

In der Grundschule: Schlupfhosen und Pullover/Shirts

Schulkleidung in Japan: Japanische Schuluniformen

Japan ist für seine einheitlichen Schuluniformen bekannt. Die Uniformen sind in allen Schulen Pflicht (sowohl in staatlichen als auch in privaten). Wer gerne japanische Mangas liest, hat eine gewisse Vorstellung davon, wie die japanische Schuluniform aussieht. Doch in der Realität ist die Schulkleidung der Schüler in Japan variabel, vor allem ist sie abhängig vom Alter.

Grundschüler sind meist von der Schuluniformpflicht befreit

Die meisten weiterführenden Schulen in Japan sind Privatschulen, an denen die Schüler verpflichtet sind, Schuluniformen zu tragen. Bis zu ihrem sechsten Lebensjahr besuchen die Kinder die (meist staatliche) Grundschule; hier wird in der Regel noch keine einheitliche Schulkleidung vorgeschrieben. An den Grundschulen, an denen bereits Uniformen getragen werden, bestehen diese für die Mädchen in der Regel aus einem Faltenrock, einer weißen Bluse und einem Hut, für die Jungen aus Hemd oder T-Shirt, Shorts und Hut. Die Hüte sollen der Verkehrssicherheit dienen, deshalb haben sie auch oft eine auffallende Farbe.

Die Schüler in den weiterführenden Schulen haben eine Winter- und eine Sommeruniform. Die Winteruniform wird von November bis Ende Mai getragen, die Uniform für den Sommer von Juni bis Ende Oktober. Die traditionellen Schuluniformen der Mädchen werden als Sailorfuku (Matrosenanzug) bezeichnet, die der Jungen als Gakuran. Inzwischen haben viele Schulen aber auch moderne Blazer-Uniformen eingeführt.

Gakuran:

  • Jacke und Hose, meist schwarz oder dunkelblau
  • weißes Hemd mit engem Stehkragen
  • charakteristische Knöpfe vom Kragen bis zum Saum (meist mit Schulwappen)
  • Mütze (eher selten, da veraltet)

Sailorfuku:

  • Matrosenhemd (meist dunkelblau)
  • Rock (meist dunkelblau)
  • Schal oder Schleife (rot, blau, schwarz, grau oder weiß)
  • Strümpfe (meist weiß oder marineblau)

Schulkleidung in Amerika

In den USA und in Kanada gibt es keine offizielle Schuluniformpflicht. Jedoch haben viele Schulen, sowohl staatliche als auch private, eine einheitliche Schulkleidung eingeführt. An den meisten Schulen existiert ein vorgeschriebener Dresscode, nach dessen Richtlinien sich die Schüler kleiden müssen. Dieser ist stark umstritten, weil es zum Beispiel oft verboten ist, Shirts und Pullover mit Schriftzügen zu tragen oder mit Turnschuhen in den Unterricht zu kommen. Auch die Haartracht oder das Tragen von Schmuck wird vielerorts reglementiert.

Schuluniformen in Mittelamerika

In Mittelamerika tragen beispielsweise die Kinder in Kuba einheitliche Schulkleidung. In Mexiko gibt es eine allgemeine Uniformpflicht an öffentlichen Schulen, ebenso in Costa Rica. Hier tragen die Schüler eher konservative Schulkleidung (Stoffhosen/Hemden, Röcke/Blusen, Blazer oder Sakkos). Die Schüler der oberen Klassen tragen (unabhängig von der Schule) dunkelblaue Röcke bzw. Hosen und hellblaue Hemden, um sich von den unteren Klassenstufen abzugrenzen.

Südamerikanische Schuluniformen

An den meisten brasilianischen Schulen wird eine einheitliche Schulkleidung getragen. Das Arm-reich-Gefälle ist in Brasilien sehr groß, weshalb fast alle Schulen die Einheitskleidung vorschreiben. Damit sollen Klassenunterschiede und Diskriminierungen ausgeschlossen werden. Die Kleidung ist nicht so konservativ wie in anderen Staaten, hier können es auch schon mal Jeans und T-Shirts sein. In Argentinien ist eine Schuluniform Pflicht; an öffentlichen Schulen besteht sie meist aus T-Shirt und Jeans, die privaten Schulen bestehen oft noch auf die klassische Variante mit Stoffhose und Hemd bzw. Rock und Bluse.

Schulkleidung in China

In China ist es für alle Schülerinnen und Schüler verpflichtend, eine Schuluniform zu tragen. Das Thema der Uniformität ist in China sehr wichtig, was sich auch an den Schuluniformen widerspiegelt. Im Sommer tragen die Kinder andere Kleidung als im Winter. Das Sommeroutfit besteht inzwischen meist aus T-Shirt und Hose, im Winter werden Trainingsanzüge getragen.

Schulkleidung in Russland

In der früheren Sowjetunion herrschte eine allgemeine Schuluniformpflicht. Diese wurde jedoch von Russland im Jahr 1994 aufgehoben. Seit dem 1. September 2013 ist das Tragen einer Uniform jedoch wieder Pflicht an russischen Schulen. Die Wiedereinführung hat in der russischen Gesellschaft für viel Diskussionsstoff gesorgt.

 

Die Schuluniform hat in Russland eine lange Tradition

Die erste einheitliche Schulbekleidung wurde in Russland bereits im Jahr 1834 eingeführt. Die Einheitskleidung galt damals als ein Zeichen für Wohlstand, da sich nicht jeder den Schulbesuch leisten konnte. Nach den Revolutionswirren wurde die Uniform jedoch 1918 wieder abgeschafft. Wieder eingeführt wurde sie im Jahr 1945. Im Laufe der Jahre hat das Aussehen der Kleidung oft variiert, jedoch können sich die meisten noch an folgende Kleidungsstücke erinnern:

Mädchenuniform:

  • braune Kleider
  • schwarze oder weiße Schürzen
  • weißer Kragen
  • braune oder weiße Bänder im Haar

Jungenuniform:

  • ganz früher: graue Kittel
  • blaue Anzüge
  • Schirmmützen

Schulkleidung in der Türkei

Bislang waren in der Türkei Schuluniformen Pflicht, sogar im Kindergarten. Bis zu einem Alter von 11 Jahren waren die Uniformen blau, in der Sekundarstufe wurden die Farben der Uniformen von der Schule vorgegeben. Seit 2013 ist der Einheitslook an türkischen Schulen jedoch Geschichte. Seitdem ist es zudem den Mädchen erlaubt, Kopftücher in der Schule zu tragen.

Eine strenge Kleiderordnung gibt es trotzdem

Ganz ohne Vorschriften geht es an türkischen Schulen jedoch nicht: Es gibt strenge Regeln, was die Kleidung angeht. Zum Beispiel ist das Tragen von zu enger Kleidung verboten, auch durchsichtig darf sie nicht sein. Des Weiteren ist es nach wie vor nicht erlaubt, in kurzen Ärmeln im Unterricht zu erscheinen. Auch Symbole mit politischen Botschaften sind verboten, außerdem darf die Kleidung nicht löchrig oder verschmutzt sein.

2017-11-03T14:41:59+00:00